Wandern ohne Irrwege – Komoot

Folgende Mail habe ich gestern erhalten:

Es ist schön, wenn man gelobt wird, selbst wenn es nur ein virtuelles Etwas ist, von dem es kommt. ;o)

Ich war wieder eine kleine Runde wandern. Ich finde immer mehr gefallen daran, kommt das vielleicht wirklich mit dem älter werden??Und weil ich mich immer öfter traue, alleine in die Welt zu ziehen, lerne ich vieles dazu. Übers wandern und über mich.

(Für alle alten Wanderhasen: Besser an dieser Stelle aufhören zu lesen,
Und wenn ihr weiter lest, ihr dürft gerne über mich lachen. Ich halte das aus.)

Also zu meiner Wanderung vorgestern:

Spontan sind unsere Nachbarn auf einen benachbarten Berg gefahren, um dort oben im Holfladen ein Eis zu essen.
Ganz kurzentschlossen habe ich mich dran gehängt.
Auch für mich gab es ein Eis (so lecker!) und dann bin ich einfach alleine nach Hause gelaufen.
Das habe ich jetzt schon ein paar mal gemacht, dieses „nach Hause laufen.“ Denn irgendwie gibt mir das Sicherheit. Je müder ich werde, desto näher bin ich schon am Ziel und desto besser kenne ich mich aus (kenne also auch alle Abkürzungen und Schleichwege).

Was mir auch Sicherheit gibt, ist mein Handy (samt externen Akku). Ich weiß, ich kann jederzeit Hilfe holen und ich habe immer eine Karte dabei, die mir anzeigt, wo ich bin (selbst wenn ich irgendwo mitten im dunkelsten Wald stehe).
Außerdem gibt es da eine App: Komoot.


Das soll keine Werbung sein, sondern einfach nur ein Tipp für alle, die auch gerne Laufen, sich aber nicht so recht wissen, wo und wie überhaupt.
Die App enthält viele Routenvorschläge mit Sehenswürdigkeiten, Streckenverlauf, Höhenprofil… So kann man sich super Ideen holen und hat auch eine gute Vorstellung davon, was einen erwartet.

Auch kann man ganz einfach eigene Mini-Abenteuer planen. Man gibt seinen Startpunkt und das Ziel ein und schon weiß man, ob man es konditionell schaffen kann (Anzahlt km), wie steil es ist (Höhenmeter, auch ganz wichtig!) oder wie lange man in etwa unterwegs sein wird.

Die App kann noch viel mehr, wenn ihr Interesse habt, schaut sie Euch einfach mal an:

Komoot.de

Aber ganz egal, ob mit Wanderapp oder mit Karte und Kompass. Hauptsache raus an die Frische Luft und einfach laufen!
Eigentlich braucht es auch kein Ziel, aber es ist schön, anzukommen.

Natürlich kann ich das auch alles hier vor der Haustüre haben. Aber ich genieße es so sehr, mal etwas anderes zu sehen, ein kleines Abenteuer zu erleben und mich selbst dabei besser kennenzulernen.
Dann fühle ich mich so lebendig!!

Abschließend noch die überraschende Erkenntnis der letzten Wanderung:
Auch bergab gehen kann sehr anstrengend sein!!
Nach einigen hundert Höhenmetern immer nur runter, hätte ich mich über einen Anstieg richtig gefreut (das ich das mal schreiben würde…). ;o)

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.