Gegen den Lagerkoller

Ich möchte mich ja nicht beschweren, uns geht es gerade gut. Alle sind gesund, mein Mann kann von zu Hause aus arbeiten (d.h. mindestens ein sicheres Gehalt), wir wohnen auf dem Land mit riesigem Balkon und Garten, ein Hofladen um die Ecke, ein voller Kühlschrank und sogar Nudeln, Mehl und Klopapier im Vorrat…

Aber dennoch fiel mir diese Woche hier ein bißchen die Decke auf den Kopf. Ich geh zwar jeden Tag laufen , allerdings immer nur in unserer näheren Umgebung. Hinter unserem Haus in der Obstanlage oder in den Reben unseres Dorfs. Ich hatte so ein großes Bedürfnis mal wieder etwas zu erleben, mal was ganz anderes zu sehen.

Die Tage verschwimmen hier zu einer undefinierbaren Masse, da einfach nicht viel passiert.

Deswegen habe ich diese Woche mal meine Turnschuhe geschnürt, einen Rucksack mit Leckereien und großer Wasserflasche gepackt und habe mich zu einer kleinen Wanderung aufgemacht.

Gleich morgens zum Sonnenaufgang bin ich los gezogen, um möglichst wenig Menschen zu treffen…

Und mein Plan ging auf. Überhaupt nichts los, viel Ruhe und Bewegung und eine phantastisches Aussicht auf mal etwas völlig anderes. Das tat sooo gut.

Und nach zwölf Kilometern und noch bevor die Langschläfer der Familie aus den Betten gepurzelt sind, war ich auch schon wieder zu Hause.

Schön war‘s!

Was unternehmt ihr, wenn Euch die Decke auf den Kopf fällt?

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.