„Im Mai wird durchgewirbelt„ – das Treppenhaus

Nun ja, das Treppenhaus war ja eigentlich für Samstag geplant, aber in weiser Voraussicht habe ich ja Puffertage eingeplant und den ersten auch direkt genutzt. So habe ich mich heute ans Werk gemacht. Und dieses mal habe ich die halbe Stunde nicht mal gebraucht. Yeah!

Zur Erklärung. Mit Treppenhaus meine ich nur unsere Garderobe. Wir wohnen im Obergeschoss eines 2-Familien-Hauses und vor unserer Wohnungstüre haben wir Platz für unser „Zeug“.
Da die dicken Mäntel und Winterschuhe heute in den Keller umgezogen sind, sind nun wieder Lücken im Schuhregal und für die Jacken entstanden. Kennt ihr das auch, das die Garderobe im Winter immer überquillt?
Und mit Schreck musste ich feststellen, dass das Nesthäkchen seit letztem Herbst so gewachsen ist, dass ihr keine einzige Jacke mehr passt. Da müssen wir wohl mal „shoppen“ gehen (das ist für 11jährige Mädels ja das allerschlimmste. ;o)

Da wo sonst Mützen und Handschuhe wohnen, sind nur noch ein paar Tücher und Sommermützen übrig geblieben. Da kommt wirklich Frühlingsstimmung auf.

Dies ist die Kiste für unsere Taschen. Da ich morgen einkaufen gehe, stehen meine zwei Liebsten schon gerichtet oben auf der Kommode. Vom Zusammenlegen der Taschen (oder oben der Schals) halte ich nicht viel. Die können genauso gut so in die passende Kiste gesteckt werden.

So sieht es dann aufgeräumt und beschriftet aus. Daneben steht noch ein weiteres der praktischen Kallax Regale (wobei dieses noch die alten Modelle Namens Expedit sind).
In den anderen Fächern sind noch unsere Schwimmsachen (da warten wir mit aussortieren, bis die Bäder wieder aufmachen und wir sehen, was noch passt), Rucksäcke, ein paar Schuhe, die wir selten brauchen (besonders schicke oder zum Bachwandern) und ein Fach für unsere Säfte.

Gegenüber am Geländer (hab ich leider nicht fotografiert) hängen an zwei Haken noch Mias Ranzen (der ist wohl oder übel gerade nicht in Benutzung) und eine große Tasche, die unser Alt- und Pfandglas enthält. Einmal in der Woche bringt eines der Kinder die Tasche nach unten und sortiert die Flaschen in unsere Glasstation unter der Treppe im Keller. Die hab ich ja schon einmal bei der Vorstellung unseres Pfandschweines erwähnt.

Was dort jetzt auch noch steht, ist eine Umzugskiste und ein schwarzer Sack. Diese werden den Mai über darauf warten, gefüllt zu werden. In die Kiste kommt alles, was man noch verschenken, spenden oder verkaufen kann und in den Sack kommt alles, was nicht mehr zu retten ist und weder Altpapier, noch Wertstoff ist.

Das ist ein ganz wichtiger Tipp! Überlegt Euch gleich zu Beginn, was ihr mit den aussortierten Sachen machen werdet. Sofort wegbringen ist gerade schwierig, denn viele Einrichtungen haben zu. Deswegen gibt es bei uns im Keller beschriftete Umzugskisten (eBay Kleinanzeigen, Fairkauf (ein Sozialkaufhaus die gerne gut erhaltende Gegenstände annehmen), die Tafel (die haben eine Kleiderstube) und „zu verschenken“).

Die Kisten können dort fleißig gefüllt werden und wenn sie voll sind und die Institution wieder geöffnet hat, fahre ich sie dann weg.

Das war es auch schon mit dem Treppenhaus, jedenfalls mit dem Teil im Obergeschoss.
Wenn ihr Fragen habt, immer her damit. 😅

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.