Zero Waste im Bad – Woche 4

Na, wie klappt es bei Euch? Was macht die „Fasterei“?

Ich war diese Woche eindeutig zu oft einkaufen, irgendwie hatte ich jedes mal zu wenig Essen im Haus und so musste ich wieder los.
Das neue Einkaufsverhalten hat sich noch nicht so richtig eingependelt.
Liegt sicher auch daran, dass unverpackte Dinge (z.B. offener Käse) nicht so lange halten, wie eingeschweißter. Von dem kann man dann gut mal zwei Päckchen auf Vorrat haben.
Noch experimentiere ich damit, was man alles einfrieren kann, aber dann muss man natürlich auch clever genug sein, dran zu denken, die kalten Schätze rechtzeitig aufzutauen.
Sonst steht der arme Sohn wieder vor einem gefrorenen Käseklotz in der Küche und versucht dünne Scheiben abzuhobeln… ;o)

Diese Woche war ich etwas „schlampiger“ und es haben eine Tüte Chips, Salzbrezeln, Wraps und eben doch eine Packung Bio-Scheibenkäse für echte „Kinder-Notfälle“ in den Einkaufswagen geschafft.
Dafür lässt sich aber auch berichten, dass die Häufigkeit, mit der wir unseren Gelben-Sack-Mülleimer in den Keller bringen, drastisch verringert hat.
Man merkt definitiv einen Unterschied!!
Freu! Schulterklopf! 😊

Zum Thema „Perfektionismus“ hab ich eh noch einiges zu sagen, aber das muss heute warten. 😉

Statt dessen möchte ich Euch in unser Badezimmer mitnehmen.

Denn in diesem Bereich bin ich schon seit längerer Zeit auf Zero Waste Alternativen umgestiegen.
Vielleicht kennt ihr das eine oder andere schon, aber möglicherweise ist auch was Neues dabei, das ihr gerne einmal ausprobieren möchtet.

  • Meinen neuen Rasierhobel habe ich Euch ja bereits vorgestellt. Ich bin immer noch schwer begeistert von ihm und habe mich auch erst ein mal geschnitten, allerdings nicht beim Rasieren, sondern beim Bad putzen. Merken: Niemals oben am Kopf anfassen!! 😅
  • Darunter, in der grünen Blechdose, ist mein Deo. Es ist eine feste Creme, mit der man sich morgens (oder wann auch immer man es für nötig findet) wieder „auffrischen“ kann. Es riecht herrlich!! Und darüber hinaus ist es vegan, ohne Tierversuche hergestellt und enthält kein Aluminium, dafür aber nur natürliche Zutaten.
    Und für die leere Dose später habe ich schon viele gute Ideen.
  • Links in der braunen Glasflasche ist mein Waschgel für das Gesicht. Sehr angenehm… passend dazu hatte ich auch ein Gesichtsöl (ebenfalls in einem Glasfläschchen), dass hat allerdings meine Tochter stibitzt, denn „Mama, das macht so herrlich weiche Haut!“
  • Na die Seife unten ist eben eine Seife. Ich benutze seit zwei Jahren kein Duschgel mehr (ersetzt auch den Rasierschaum). Mit dieser Seife bin ich total glücklich. Am Anfang habe ich verschiedene ausprobiert, bis ich die richtige gefunden habe. Sie kommt in einer kleinen Pappschachtel ohne Folie daher und hält EWIG!!
    Ja und sauber fühle ich mich auch noch.
  • Und dann sind da noch die Bambuszahnbürste (die bekommt man inzwischen ja überall) und die Zahnputztabletten.
    Wenn die Bürste ziemlich am Ende ist, breche ich einfach den Kopf ab und kann mit dem Stiel ganz herrlich ein kleines Feuer entzünden.
    An die Zahnputztabletten musste ich mich ein bißchen gewöhnen. Man nimmt eine in den Mund und zerkaut diese, dabei entsteht frische „Minz-Paste“, mit der man sich dann die Beißerchen schrubbt. Ist vom Mundgefühl schon anders, aber inzwischen nutze ich sie gern.
    Beim nächsten Besuch gebe ich eine Runde weißer Pillen zum Testen aus. ;o)
    Die bekommt man übrigens inzwischen auch in der Drogerie oder natürlich im Unverpacktladen.

Diese Dinge liebe ich und möchte sie nicht mehr missen!

Da ich mich kaum schminke, kaufe ich keine Kosmetik, das ist natürlich sehr plastikfrei. 😜
Wenn es mich dann doch überkommen sollte würde ich nach ökologisch guten Alternativen suchen. Denn die gibt es!

Noch nicht so glücklich bin ich mit Shampoo und Co. Da bin ich in der Testphase und habe leider noch nichts gefunden, mit dem meine Locken sich fröhlich kringelnd einverstanden erklären.
Im Moment hängt eine Haarseife in der Dusche und ich experimentiere mit Olivenöl und selbstgemachtem Leinsamengel…
Zwischendurch nutze ich auch mal die normalen Produkte unserer Töchter.
Hat jemand von Euch Locken und kann mir etwas empfehlen?

Zum Abschluss noch eine wichtige Regel hier im Hause Goldschmidt:
Ich entscheide bei den Lebensmitteln was ich einkaufe und auch bei den Haushaltsartikeln (Putzmittel und Badsachen), aber ich entscheide nicht für die Familienmitglieder was sie essen oder nutzen möchten.
Jeder macht das, wie er / sie für richtig hält.
Aber natürlich hoffe ich, dass sie ein paar Dinge nachahmen werden und ein Bewusstsein für ihre Umwelt entwickeln.

Kinder machen nicht das, was wir sagen,

Sondern das, was wir tun.

Jesper Juul

Mit diesen hoffnungsvollen Worten schicke ich Euch ins Bad.
Checkt mal Eure Schubladen und überlegt, was könntet Ihr mal ausprobieren?
Aber bitte erst die alten Sachen aufbrauchen, gell?

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.